SL3 Vittoria Alata

sl3vittoria_alata_main001
 
Beretta and the Vittoria Alata
 

Es ist allgemein bekannt, dass die Geschichte sowohl aus Symbolen als auch aus Ereignissen besteht. So geschieht das auch mit der bewundernswerten Bronzestatue Vittoria Alata, deren Geschichte als Symbol der Stadt Brescia es nahezu zwingend macht, auch in Verbindung mit der Geschichte der Firma Beretta zu kommen.

Es ist jetzt Mitte Oktober 2020 und die Leonessa, (übersetztdie Löwin), so wie die Stadt Brescia auch liebevoll genannt wird, feiert die Rückkehr der Statue an ihren ursprünglichen Standort nach einer langen und sorgfältigen Restaurierung im Opificio delle Pietre Dure in Florenz. Das Unternehmen Beretta hat diese Gelegenheit genutzt, um die Vergangenheit zurückzuverfolgen und zu schauen, wann und unter welchen Umständen sich ihre Wege tatsächlich kreuzten.

Wir möchten daran erinnern, dass die Statue der Vittoria Alata 1826, zusammen mit anderen Bronzestatuen aus der Römerzeit, in der Nähe des Capitolium-Tempels entdeckt wurde. Die Faszination, die sie ausübt, ist seitdem unverändert geblieben: ein Symbol von brescianischen Charakter.

Und wie kreuzten sich jetzt nun die beiden Geschichten? Zu der Zeit wurde die Waffenfabrik zwar von Pietro Antonio Beretta (1791-1853) geführt, aber unter der Leitung seines Nachkommen Pietro (1870-1957) erfolgte die Anfrage an den Präfekten von Brescia nach der Registrierung der Marke „Vittoria Alata“.
 
F50
 

Der Grund für diese Entscheidung ist das perfekte Beispiel für die Innovationsfähigkeit des Unternehmens. Es bestand nämlich der Wunsch, die Produktion von einem Handwerksbetrieb zu einem Industrieunternehmen umzuwandeln und dabei internationale Wirtschaftskonzepte zu berücksichtigen, die heute uns allen unter den Namen „Marketing“ und „Markenentwicklung“ bekannt sind.

In der Vorkriegszeit 1913 (unter der Registernummer 13.760 des Ministeriums für Landwirtschaft, Industrie und Handel) beschloss das Unternehmen unter der Führung von Pietro Beretta, großer Liebhaber angewandter Kunst und empfänglich für „die schönen Dinge“, das Symbol mit der Marke untrennbar zu machen: Die Initialen „PBG“ oben und das Wort „Vittoria“ unten.

Dies war die erste Version eines unverwechselbaren Produktsymbols, bei dem die Verbindung von Funktionalität und akribischer Liebe zum Detail, auch auf ästhetischer Eben, von wesentlicherBedeutungsind.

Die Göttin wurde auf jedem Katalog in ihrer vermuteten ursprünglichen Schönheit dargestellt: Mit beiden Armen, die darauf bedacht waren, auf dem Schild zu schreiben, und mit dem Helm des Mars unter ihrem linken Fuß, als ob er auf einer Stufe ruhen würde.  

Das Markenzeichen wurde übernommen, bevor die Statue nach Rom gebracht wurde, dem Ort, den die Regierung vorsorglich für zahlreiche weitere Werke des künstlicherischen und kulturellen Erbes als Vorsichtsmaßnahme angeordnet hatte. Der Wunsch war es, diese kostbaren Stücke so weit wie möglich von den Schlachten des Krieges aufzubewahren. Zwei Jahre später endete der Krieg und die Statue kehrte nach Brescia zurück.

In der Zwischenzeit hatte das Symbol innerhalb des Unternehmens zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Vittoria wurde in allen nachfolgenden Katalogen des Unternehmens dargestellt und je nach Art der Veröffentlichung und nach Bedarf unterschiedlich hervorgehoben.

In diesen Jahren wurde das Symbol auch für die Produkthandbücher verwendet, insbesondere für solche, die für die Öffentlichkeit bestimmt waren.Die alternativen Grafiken wurden durch die Inschrift „Pietro Beretta“ oder das in einem Oval eingeschlossene „PB“-Logo dargestellt. Das gleiche Oval, das bis zu den Katalogen der 1950er Jahre die Vittoria selbst umrahmt, begleitet von den Bezeichnungen „eingetragenes Warenzeichen“ und „1680 gegründetes Unternehmen“.

 
F37_BIS
 

Ein weiterer Schritt auf dem Gebiet der Unternehmensikonographie erfolgte Ende der 1920er Jahre, als der junge Giuseppe Beretta (1906-1993), Sohn von Pietro und dreizehnter Vertreter der Familie, den Dichter Gabriele D’Annunzio traf.Der Kriegsdichter schlug dem jungen Giuseppe vor, eines seiner Lieblingsmottos „Dare in brocca“ (d.h. „Das Ziel treffen“) zu verwenden, das durch drei Pfeile dargestellt wird, die drei verschiedene Ziele „treffen“. Ein unmittelbarer visueller Verweis der absoluten Präzision, mit der die Waffen des Unternehmens hergestellt wurden.

Die Registrierung dieser Marke erfolgte später, am 16. März 1950. Genau in diesen Jahren, in der Zeit von 1952-1953, erlebte der Katalog eine grundlegende Änderung: Auf dem Cover befand sich kein Logo, während die Logos der Vittoria und der Drei Pfeile abwechselnd links und rechts auf den Innenseiten abgebildet waren. Dies war eine wichtige Entscheidung für die Marke, die für die Präsentation der breiten Produktpalette des Unternehmens sowohl im Zivil- als auch im militärischen Bereich zunehmend an Bedeutung gewann.

Darüber hinaus war das Vorhandensein des Vittoria Alata-Logos auf den in den 1950er Jahren hergestellten Waffen wichtig: Das Abbild erschien auf der gedruckten Broschüre, die jedem Beretta-Produkt beigepackt wurde, auf den kleinen Trophäenstatuen, die bis zum folgenden Jahrzehnt den Gewinnern von Schießwettbewerben (.22LR) überreicht wurden und auf der gesamten Serie der S55-Bockdoppelflinten von Beretta (ein für damalige Zeiten hochmodernes Gewehr, das 1955 entwickelt wurde und die erste industrielle Bockdoppelflinte war, bei der Teile ohne manuelle Anpassung austauschbar waren). Bei diesem Modell erschien die Vittoria auf der Unterseite der Basküle und wurde dort bis zur Version „58“ sowohl für die Jagd als auch für das Wettkampfschießen verwendet

 
SL3_Vittoria_Alata_CASE

Ebenfalls im Jahr 1958 wurde eine weitere Registrierung der Marke „Vittoria Alata“ im Staatsarchiv eingetragen. Diese verschwand jedoch vom Cover der Beretta-Kataloge ab der Ausführung 1968-1969. Ab der Version von 1972 wurde nur noch das Symbol der Drei Pfeile verwendet, mit einer einzigen Ausnahme im Jahr 1977, als anlässlich des zwanzigsten Todestages von Pietro Beretta die Memoiren verfasst wurden und die Vittoria auf dem Cover zurückkehrte, als Anerkennung eines der Symbole, das vom Beretta-Vorfahren direkt gewählt wurde. Dies führt uns zum Jahr 1978 und somit zur letzten Anmeldung der Marke „Vittoria Alata“, die am 29. Juli 1998 auslief.

Kürzlich, genauer gesagt im Jahr 2017, beschloss Beretta, das Logo der „Vittoria Alata“ neu zugestalten, um die Vittoria-Flintenreihe auf den Markt zu bringen - eine Serie, die heute einen sehr erfolgreichen Teil der Produktlinie ausmacht. Das Abbild kehrt oben auf der entsprechenden Seite auf den Katalog zurück. Eine alles andere als zufällige Wahl, denn diese Waffen kennzeichnen sich durch eine für Jägerinnen perfekt konzipierte Ergonomie aus.

F46
 

Abschließend kommen wir zum Jahr 2020: Das Unternehmen erhielt von der Familie Familie Gussalli Beretta die Bitte, ein Gedenkstück für die Bronzestatue in Brescia entwerfen. Das Ergebnis ist die einmalige SL3 „One-of“, das die wunderbaren Flügel der Vittoria auf den Seitenflächen reproduziert. Die erfahrenen Beretta-Graveure haben es sogar geschafft, die Feinheiten der Federn auf den Flügeln nachzustellen. Die gesamte Skulptur ist ebenfalls in Gold auf der Basküle eingraviert. Abgerundet wird dies durch den handgefertigten Koffer mit dem Logo der römischen Bronzestatue in bester Position.

 
SL3_Vittoria_Alata_open_black
 

Diese prächtige Flinte wird am selben Tag der Öffentlichkeit vorgestellt, an dem die römische Statue der Vittoria Alata in das Brescia-Museum zurückgebracht wurde.

 
SL3_Vittoria_Alata_LHc_black
 
 
Lauflänge in cm 71
Lauflänge in Zoll 28
Patronenlager in mm 76
Patronenlager in Zoll 3"
Choke OCHP
Kaliber 20
Lylium N
Schiene 6X6

Wo einzukaufen

Unsere Einzelhandelslocations

Finden Sie einen Beretta berechtigten Händler in Ihrer Nähe, um Pistolen, Gewehre, Zubehör, Kleidung oder Sako bzw. Tikka Karabiner zu entdecken.